compact aktuell

08.09.2017 | compact aktuell |

Darauf ist niemand vorbereitet: Der Inhaber einer Zahnarztpraxis fällt aus – ohne Vorankündigung von einem Tag auf den anderen. Damit Angehörige und Mitarbeiter in einer solchen Situation handlungsfähig bleiben, lohnt es sich, die neuen Formulare: Vorsorge Ausfall Praxisinhaber der Bayerischen Landeszahnärztekammer auszufüllen.
mehr

01.08.2017 | compact aktuell |

Vom Ausbildungsvertrag bis zum Zeugnis zum Ausbildungsende – die Bayerische Landeszahnärztekammer (BLZK) informiert Zahnärzte in Bayern, die ausbilden, über Rechte und Pflichten, die sich aus einem Ausbildungsverhältnis ergeben.
mehr

17.07.2017 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Dass die gewerbliche Tätigkeit einer Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) bei Überschreitung bestimmter Geringfügigkeitsgrenzen zu einer uneingeschränkten Gewerbesteuerpflicht für sämtliche Praxiseinkünfte führen kann, ist bereits seit Längerem bekannt. Bestes Beispiel dafür ist der Verkauf von Prophylaxe-Artikeln. Die Gefahr einer „Abfärbung“ besteht allerdings auch, wenn ein angestellter Zahnarzt in nicht unerheblichem Umfang ohne leitende und eigenverantwortliche Beteiligung zumindest als einer der Mitunternehmergesellschafter beschäftigt wird. Steuerliche Nachteile können die Folge sein.
mehr

17.07.2017 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Arbeitnehmer, die nach der Geburt eines Kindes oder im Anschluss an die achtwöchige Mutterschutzfrist Elternzeit nehmen wollen, müssen dies dem Arbeitgeber spätestens sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit mitteilen. Nach § 16 Abs. 1 Satz 1 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) muss die Erklärung schriftlich abgegeben werden. Eine mündliche Auskunft ist rechtlich unverbindlich. Ebenfalls unzureichend sind eine SMS, ein Fax oder eine E-Mail. Das bestätigte das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil vom 10. Mai 2016 (Az.: 9 AZR 145/15).
mehr

05.07.2017 | compact aktuell |

Seit 1. Juli 2017 gilt die Zahnärztliche Heilmittel-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) als verbindliche Rechtsgrundlage für die Verordnung von Heilmitteln in der vertragszahnärztlichen Praxis. Was das für Zahnärzte bedeutet, lesen Sie im Folgenden.
mehr

08.06.2017 | compact aktuell |

Jede Zahnarztpraxis, die Mitarbeiter gegen Entgelt beschäftigt, ist verpflichtet, für ein Beitragsjahr bis spätestens 16. Februar des Folgejahres einen Lohnnachweis abzugeben. Seit 1. Januar 2017 muss dies sowohl in Papierform bzw. Extranet sowie zusätzlich in digitaler Form erfolgen. Darüber informiert die Deutsche Rentenversicherung in einer neuen Broschüre.
mehr

18.05.2017 | compact aktuell |

Wer Fotos oder Straßenkarten auf der Praxis-Website veröffentlicht, sollte die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen beachten.
mehr

04.05.2017 | compact aktuell |

Egal, ob Ihre Praxis einen Internetauftritt hat oder nicht: Machen Sie mit bei der Umfrage für Zahnärzte zur Praxis-Websites auf www.blzk.de.
mehr

19.04.2017 | compact aktuell |

Mit ergänzenden Vereinbarungen zum Ausbildungsvertrag kann der Zahnarzt unter bestimmten Voraussetzungen Besonderheiten mit seinem Auszubildenden festlegen, zum Beispiel eine verkürzte Ausbildungszeit oder eine Ausbildung in Teilzeit.
mehr

18.04.2017 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Arbeitsmittel, die der Praxisinhaber seinen Angestellten kostenfrei zur Verfügung stellt, müssen nicht versteuert werden. Gleiches gilt für Berufskleidung und Fortbildungskosten. Höchstgrenzen gibt es dagegen für Warengutscheine (44 Euro pro Monat), Gesundheitsleistungen (500 Euro pro Jahr) oder Übernachtungskosten (20 Euro pro Übernachtung). Einen Überblick über die wichtigsten steuerfreien, -begünstigten und sozialversicherungsfreien Gehaltsbestandteile finden Sie auf der Website der Bayerischen Landeszahnärztekammer.
mehr

18.04.2017 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Kostenbelege müssen über den gesamten Aufbewahrungszeitraum von zehn Jahren lesbar bleiben. Problematisch ist dies oft bei Rechnungen oder Quittungen auf Thermopapier, da die aufgebrachte Schrift schnell verblasst. Sind diese Belege für die Einkommensteuer relevant, sollten sie am besten kopiert und zusammen mit den Originalen in einem Belegordner aufbewahrt werden.
mehr

14.02.2017 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

In vielen Gesellschaftsverträgen freiberuflicher Personengesellschaften ist geregelt, dass die Gesellschaft nach dem Tod eines Gesellschafters fortgeführt wird. Der Anteil des Verstorbenen geht in diesen Fällen meist an die übrigen Gesellschafter, während die Erben des Verstorbenen eine Ausgleichszahlung erhalten. Das Finanzgericht Nürnberg hat kürzlich entschieden, dass der von den verbleibenden Gesellschaftern erworbene Anteil grundsätzlich seine Selbstständigkeit verliert (Az.: 1 K 773/14). Eine Steuerfalle könnte sich auftun, wenn die verbleibenden Gesellschafter den gegen Entgelt übernommenen Gesellschaftsanteil des Verstorbenen an einen Nachfolger veräußern.
mehr

17.01.2017 | compact aktuell | Info BWL Steuer und Recht

Der gesetzliche Mindestlohn ist zum 1. Januar von 8,50 auf 8,84 Euro gestiegen. Bei Minijobbern, die bereits 450 Euro pro Monat erhalten, sollten Arbeitgeber deshalb die Arbeitszeit reduzieren. Sonst wird das gesamte Entgelt voll sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtig.
mehr

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3