04/19/2021 | compact aktuell |

Corona-Frühjahr: Einnahmen aus Privatleistungen halbiert

Auswirkungen von Corona auf die Zahnarztpraxen 2020

Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hatte die Covid-19-Pandemie auf die Gesundheitsversorgung? Das untersucht die Deutsche Apotheker- und Ärztebank in einer Reihe von Studien. Die jüngsten Ergebnisse geben Einblick in die Situation von (Zahn-)Arztpraxen und Apotheken.

Lockdown halbiert Einnahmen

Mit über 50 Prozent bilden Privat- und Selbstzahlerleistungen den Löwenanteil der Einnahmen von Zahnärzten und Kieferorthopäden, mehr noch als bei den anderen Facharztgruppen. Die rückläufigen Patientenzahlen sorgten insbesondere zu Beginn der Pandemie für deutliche Umsatzeinbußen. So sind im April 2020 die Einnahmen bei privatzahnärztlichen Leistungen auf die Hälfte geschrumpft. Erst im Mai, als die Infektionszahlen sanken und der Lockdown gelockert wurde, erholte sich der Umfang der Leistungen und erreichte fast das Vorjahresniveau.

Bei den Liquiditätshilfen für die Jahre 2020 und 2021 handelt es sich um reine Darlehen. Zur Ausschüttung an ihre Praxen erhalten die beteiligten Kassenzahnärztlichen Vereinigungen 90 Prozent der Gesamtvergütung aus 2019. Allerdings müssen mögliche Überzahlungen für nicht erbrachte Leistungen in den Jahren 2022 und 2023 vollständig ausgeglichen werden.

Quelle: https://newsroom.apobank.de/pressreleases/ein-jahr-pandemie-die-wirtschaftlichen-auswirkungen-auf-praxen-und-apotheken-3088866

Themenseite: Coronavirus

Themenseite: Coronavirus

Zur Themenseite auf blzk.de

VOILA_REP_ID=C1257C99:002F5EB3